Marco Leuenberger ist Fasnachtsfürst 2018

07.01.2018
Marco Leuenberger wurde am traditionellen Dreikönigsbot der Zunft Heini von Uri Sursee von Zunftmeister Peter Wyder als Heinivater 2018 ausgerufen. Unter Applaus wurde der Ur-Zünftige – 25 Zunftjahre hat der Surseer auf dem Buckel – am Samstagabend in der Tuchlaube inthronisiert. Zusammen mit Heinimamme Sandra und den beiden Heinigoofen Lea und William läutete Marco Leuenberger die kommende Fasnacht ein: «Glück auf, Zunft Heini von Uri. Glück auf, Fasnacht 2018.»

Mit aufgesetztem Cowboy-Hut und in John-Wayne-Manier trat der neu gewählte Heinivater Marco Leuenberger vor die Menschenmenge, die sich am Samstagabend nach dem Einzug der Zunft ins Städtli vor dem Rathaus angesammelt hatte. Alle waren sie gekommen, um dem 133. Heinivater im 142 Zunftjahr zu applaudieren und gratulieren. «Mit viele Freude und Respekt nehme ich die Wahl an», liess der Fasnachtsfürst verlauten. Und der Heinivater wurde seinem Ruf als zünftiger Fasnächtler mehr als gerecht: Mit Indianergeheul und einem «Yiihaa» stimmte er die Zuschauer auf das Fasnachtsmotto 2018 «Wöude, wöude Weschte» ein.
Just bevor die Zunft und die geladenen Gäste zur Inthronisation schritten, wurde der neu gewählte Heinivater von vier Gesellen gepackt, die Kirchentreppe hochgeschleppt und am Marterpfahl festgezurrt. Das Gesellenstück von Dejan Pleic, René Bieri, Urs Koch und Roli Walker schien den Zünftigen zu gefallen, wurden die Vier im Verlaufe des Abends doch zu Mitmeistern ernannt.

Ein «typischer Pferdestehler»
Am anschliessenden Zeremoniell in der Tuchlaube des Rathauses wurde der abtretende Heinivater Oliver Schnieper unter der Regie von Zunftmeister Peter Wyder seiner Insignien entledigt und verdankt. «Es war ein unvergessliches Jahr, du hast uns eine tolle Fasnacht geschenkt», so Wyder. An Schniepers Stelle nahm Heinivater Marco Leuenberger auf dem Thron Platz. «Der Heinivater 2018 ist ein typischer Pferdestehler, traditionsbewusst, grosszügig und gewissenhaft», hob Wyder die Tugenden des Surseers hervor. Er und seine Heinimamme seien liebenswürdige Familienmenschen, die das Fasnachtsgen auch an ihre beiden Heinigoofen Lea und William weitergegeben hätten.
«Die Zünftigen haben mich immer begleitet», freute sich Leuenberger, der bereits seine 25. Fasnacht in der Zunft erlebt hat und Vorgänger von Peter Wyder als Zunftmeister war, über seine Wahl. Unter den Gästen, die dem neu inthronisierten Heinivater Gratulationen überbrachten, befanden sich die Karnöffelzunft Willisau, die Fasnachtsgesellschaft Sisikon, die Frohsinngesellschaft Stans und die Lälli-Zunft Sarnen. Und der pistolenschwingende Stapi Beat Leu entbot Leuenberger zur Musik von «Spiel mir das Lieb vom Tod» die Grüsse des Stadtrats, überreichte der Heinifamilie eine Schatztruhe und wünschte der Zunft ein fröhliches Fasnachtstreiben. (moc)